Sanity Obscure – Springtime’s Masquarade


Sanity ObscureWürden  wir anfangen wie so viele andere, dann hieße mein erster Satz: Sanity Obscure aus Nürnberg stehen für doomigen Gothic Metal mit weiblichem Gesang. Und der letzte wäre: Das Mastering übernahm niemand geringerer als Bruno Kramm. Und dazwischen ein paar Infos und wie toll dieser oder jener Song doch ist.

Im Prinzip stimmt das auch alles, und es ist auch das Wichtigste gesagt. Zum Einen, was Sanity Obscure für eine Musik machen. Zum Anderen, dass Sanity Obscure das ziemlich gut macht – schließlich arbeitet Bruno Kramm nicht für jeden. Und dass Sanity Obscure aus einer Ecke Deutschlands kommt, in der man weiß, wie man harte Klänge spielt, wissen wir mit den 2 Sätzen auch.

Aber das ist einfach noch nicht alles. So haben wir bis jetzt z.B. noch nicht erfahren, dass Sanity Obscure sich schon 1999 gegründet haben und somit 10 Jahre gemeinsame Erfahrung vorweisen. Und das ist eine nicht unwichtige Info, denn dass die Band eingespielt ist, das hört man!

Springtime’s  Masquarade ist zwar erst das 2te Album von Sanity Obscure (Ganz genau genommen ist es sogar das Debütalbum, denn den ersten Longplayer brachten Sanity Obscure noch im Alleingang heraus – eigentlich war es „nur“ eine geniale Demo.), aber das weiß man nur – zu hören ist es keine Sekunde.

Im Gegenteil, Sanity Obscure haben ihren eigenen Stil gefunden – Desiree’s hervorragende Stimme, die bei den düster-melancholischen Melodien immer sehr emotional und einfühlsam klingt, die harten, dominierenden aber nicht alles überladenen Gitarren und der sehr feine und atmosphärische Einsatz der Keyboards verschaffen den Nürnbergern einen ganz eigenen Platz in der heutigen Gothic-Metal-Szene. Und dieser ist nicht zu unrecht aller Wahrscheinlichkeit nach demnächst noch um einiges weiter vorne.

Jedem, der Gothic-Metal, frühen Gothic-Rock oder auch Doom mag, kann man Sanity Obscure’s „Springtime’s  Masquarade“ einfach nur empfehlen. Und wenn man etwas noch stärker empfehlen kann – dann den Besuch eines Konzertes. Live-Auftritte u.a. mit Die Apokalyptischen Reiter, Zeraphine, Seelenzorn, Krieger, Big Boy, Jack Slater etc. bestätigen die Qualitäten der Nürnberger.

Tracklist:
01 False Messiah
02 Springtimes Masquerade
03 Left Behind
04 Behind The Moon
05 In Memory
06 Maiden
07 Requiescat
08 Your Lies

Am 17.04.09 erschienen und u.a. bei Amazon erhältlich.

Facebook Kommentare

EINEN KOMMENTAR POSTEN.