Ionium Records wird Schwesterlabel von afmusic


ionium_records_logoAus langjähriger Zusammenarbeit wird eine feste Partnerschaft: Ionium Records fusioniert mit Xenobiotic Records und vertreibt ab sofort alle Veröffentlichungen über afmusic. Ionium Records Gründer Thomas Teehaa und afmusic-Gründer Falk Merten zeichnen fortan gemeinsam für die Bereiche A&R, Promotion und Künstlerbetreuung verantwortlich. Vertrieb und Organisation der Ionium Records Releases erfolgt über afmusic. Somit sind Deutschlands innovativste Szenelabels fortan unter dem Dach von Danse Macabre vereint.

Gemeinsam machen afmusic und Ionium Records die Möglichkeiten des World Wide Web für Bands und Fans zum Vorteil: Bands bekommen die Möglichkeit, ihre Musik professionell zu promoten und zeitgemäß zu distributieren – Fans haben die frei Auswahl zwischen mehr als 50 Releases und können alle Songs komplett und kostenfrei im Netz hören.

afmusic ist Deutschlands innovativstes Szene-Label und erste Adresse für Newcomer-Netreleases aus den Bereichen Wave, Gothic und Independent. Das Label entstand parallel zu einem der beliebtesten Szene-Netradios Deutschlands und hat innerhalb des letzten Jahres mit mehr als 50 Veröffentlichungen einen Blitzstart aufs Parkett gelegt. afmusic-Mastermind Falk Merten organisiert und betreibt Ionium Records ab sofort als afmusic-Schwesterlabel.

Die musikalische Stoßrichtung von Ionium Records bleibt dabei erhalten: Ionium Records steht auch weiterhin für die Distribution innovativer elektronischer Musik mit Schwerpunkt in der schwarzen Szene und bietet eine große und wachsende Auswahl aus EBM, Industrial, Ambient and Synthpop, die durch die Fusion mit Xenobiotic Records noch erweitert wird.

Ab dem 1. September 2009 ist der gesamte Backkatalog auf der neuen Ionium Records Webseite zu finden. Außerdem werfen auch zahlreiche neue Releases ihre Schatten auf die Szene voraus. Schon die ersten Veröffentlichungen haben es in sich: Neben der Neuveröffentlichung des Erfolgsdebüts “Strangled Voices” von In Vein (Nebenprojekt des Gothminister-Keyboarders Tom Kalstad) und neuem Album von EGOamp auf Ionium Records stehen gleich drei neue Singles von Halo Effect in den Startlöchern.
Bis zum Jahresende wird es auf beiden Labels zahlreiche weitere Releases geben. Die Netlabels der Danse Macabre Group liefern neue Bands und frische Sounds direkt nach Hause. Ein Blick der sich sicher lohnt: www.ionium-records.info

Facebook Kommentare

EINEN KOMMENTAR POSTEN.