DANDELION WINE – All Becompassed by Stars


DANDELION WINE – All becompassed by Stars2 Jahre nach dem 2008er Album Selected Anachronisms bringen uns Dandelion Wine nun mit All Becompassed By Stars kein Album aus Australien mit. Sondern aus Deutschland, Berlin, Kreuzberg. Und das auch noch aus dem tiefsten Winter – und der war dieses Jahr ja wirklich sehr kalt. Ganz besonders hart müssen ihn Naomi Henderson und Nicholas Albanis empfunden haben. Denn schließlich sind die beiden australische Temperaturen gewöhnt. Und gerade das letzte Album „Selected Anachronisms“ entstand ja während eines besonders heißen Sommers in Melbourne.

Da stellt sich unweigerlich die Frage, ob die Kälte in Deutschland auch dem Album All Becompassed By Stars anzuhören ist. Und darauf gibt es nur eine einzige Antwort, und die ist ein ganz klares Nein. Im Gegenteil, das Album strotzt nur so vor Energie und Experimentierfreudigkeit. Ohne jemals das klare und klasse Songwriting zu vernachlässigen.

Dandelion Wine sind seit dem Gründungsjahr 1996 dafür bekannt, dass sie sehr experimentierfreudig sind, was die Instrumentalisierung ihrer Stücke angeht. Natürlich auch diesmal. So kommen nicht nur Hackbrett, Flöten und analoge Synthis zu ihrem Einsatz. Auch Bell Cittern, ein spätmittelalterliches 12-saitiges Instrument, das der Mandoline nicht unähnlich ist, oder eine Sansula, was eine deutsche Variante der Kalimba, besser bekannt als Daumenpiano, ist, sind im wunderschönen Klangteppich von Dandelion Wine zu hören.

Die CD „All Becompassed by Stars“ ist ein wunderschöner “All-Rounder” geworden. Stücke wie zum Beispiel „Early Warning Sign“ brillieren durch ihre Zartheit mit den mehr als gelungenen Akkustik-Einlagen, durchmischt mit harten Beats und rotzigen Gitarren. Um beim nächsten Song „Orbit“ dann „nur“ noch zart zu sein. „Seven Times As Bright“ schafft mit seinen Ambientstrukturen eine wunderschöne innere Ruhe, die vom gesamten Album eingeleitet wurde. Track 2 – „Gravity“ – dagegen ist mit seinen hämmernden Beats definitiv clubtauglich.

Und das, was ich jetzt gemacht habe, sollte man tunlichst unterlassen. Nämlich so durchs Album zu springen. All Becompassed By Stars ist eine CD, die man von Anfang bis Ende erfahren sollte. Denn auch, wenn jeder Song einzeln für sich bestehen kann – so gewinnt doch jeder Track noch zusätzlich im Zusammenspiel mit dem Song davor und danach. Dem Hörer erschließt sich hier ein Gesamtbild, das ich nur mit „wunderbares Erlebnis“ beschreiben kann. Für mich ist diese Scheibe durch ihr Gesamtbild und ihre Intensität ein ganz klares Highlight. Wer vor „fremden“ Klängen nicht zurückschreckt, kann hier einfach kaufen – bereuen wird man es nicht.

Genre:
Ethereal / Dark Dream Pop / Folk

Trackliste:
01. All Becompassed By Stars
02. Gravity
03. Shards
04. Nowhere
05. Sidereal
06. Early Warning Sign
07. Orbit
08. XVII
09. Seven Times As Bright

Erscheinungsdatum:
26. März 2010


Facebook Kommentare

EINEN KOMMENTAR POSTEN.