FUNKER VOGT – Blutzoll


Blutzoll Cover3 Jahre nach der Veröffentlichung von Aviator kommen Funker Vogt mit ihrem 8ten Album „Blutzoll“ wieder in die Läden. Blutzoll? Ja, mal eine ganz andere Titelgebung. Nach Aviator, Navigator und Revivor hätte ja auch fast nur noch Alligator kommen können, und das wäre nicht wirklich lustig gewesen. Aber diese neue Titelgebung passt auch zur Entwicklung von Funker Vogt wie die Faust aufs Auge. Schließlich geht man mit Blutzoll auch (wenigstens ein bisschen) neue Wege – ohne seine Ursprünge zu verleugnen. Eine Weiterentwicklung, wie ihn in dieser Qualität nur wenige Bands schaffen. Aber Funker Vogt gelingt der Drahtseilakt, alte Fans glücklich zu machen und die Tür für neue Hörer ganz weit aufzustoßen, bravourös.

So werden mit „Arising Hero“ nicht nur die Stammhörer glücklich gemacht, sondern auch die Song-Trilogie „Hero“ – davor gab es ja schon „Tragic Hero“ und „Fallen Hero“ – wird zu einem würdigen Abschluss gebracht. Und mit „My Innermost“ bekommt man nicht nur das wohl erste Duett (mit Valerie Renay von NOBLESSE OBLIGE) von Funker Vogt zu hören, sondern in meinen Augen auch einen potentiellen Chart-Hit.

Auch sämtliche anderen Tracks können durch die Bank weg überzeugen. So werden sich viele Aviator-Hörer wohl bei „Fire and Forget“ an eben dieses Album erinnert fühlen, und mit „Terroristen“ kommt auch, man möchte schon „endlich“ sagen, der Song zum T-Shirt (Wir verhandeln nicht mit Terroristen).

Insgesamt sind Funker Vogt konzentrierter an die Songs herangegangen, was sich vor allem dadurch bemerkbar macht, dass die Funker-Vogt-typischen langen, zum Teil extrem gestreckten Soundpassagen kaum mehr in Erscheinung treten. Das lässt die Songs deutlich erwachsener klingen, und so gehen viele Tracks auch schon sehr viel schneller ins Ohr. Ganz verschwunden sind diese Song-Elemente natürlich nicht, sonst wäre es irgendwie nicht mehr Funker Vogt – aber halt deutlich gestraffter. Man konzentriert sich jetzt anscheinend mehr auf den Kern der Songs, was dem Album insgesamt sehr gut tut. Es ist dieser kleine Unterschied, der meine Wertung von 9 – 9.5 auf volle 10 Punkte anwachsen lässt. Mit Blutzoll legen Funker Vogt meiner Meinung nach ihr bis jetzt bestes Album auf den Tisch.

Songs wie „Black Waters“, „Terroristen“ oder „Fire and Forget“ sind absolute Tanzflächenknaller. Mit einem stampfenden Bass unterlegt passen sie in jeden guten Club. Und sind doch so abwechslungsreich, dass man sie, wie jeden anderen der 13ten Songs auf Blutzoll, auch gerne im heimischen CD-Player lässt. Ja, natürlich passt die CD auch toll ins Auto.

Wie schon gesagt: von mir eine volle 10. Blutzoll ist DAS Funker-Vogt-Album schlechthin für mich, kein einziger Song ist eine echte Bau- oder Schwachstelle. Hut ab, Herr Thomas und Herr Kästel!

FUNKER VOGT – Blutzoll
Trackliste:

CD1
01 Arising Hero
02 Genozid
03 The State Within
04 Fire And Forget
05 Robots
06 Hold My Ground
07 Terroristen
08 Krieger
09 My Innermost
10 Bloodthirst
11 Black Waters
12 Arising Hero (Forgiven)
13 (Ghosttrack)

Und bei der Erstauflage von Blutzoll ist auch noch eine Bonus-CD mit vielen Remixen dabei. Leider konnte ich diese noch nicht hören – aber ab dem 22. Oktober 2010 ist Blutzoll ja käuflich zu erwerben.

CD2
01 Genozid (FGFC820 Remix)
02 Arising Hero (Rotersand Rework)
03 Fire And Forget (Remix By Dope Stars Inc.)
04 The State Within (Vigilante Remix)
05 Wake Up!
06 Genozid (Goldremix By Eric Vanwonterghem)
07 Arising Hero (Faderhead Remix)
08 Fire And Forget (Die Krupps Remix)
09 The State Within (Revolution Remix By Punto Omega)
10 Urban War
11 My Innermost (Noblesse Oblige Remix)
12 Arising Hero (Factory Mix By Komor Kommando)
13 Fire And Forget (Mortiis Remix)
14 From The Flames

 


Facebook Kommentare

EINEN KOMMENTAR POSTEN.