SCHATTENKRIEGER – The Shadow Cabal (Review)


SCHATTENKRIEGERAlso, wie schon vor ein paar Tagen angekündigt – heute die Review von „Schattenkrieger – The Shadow Cabal„. Die DVD-Hülle kommt ordentlich in einer Kartonumverpackung, die das gleiche Motiv trägt wie der DVD-Inlayer. Die Plastikhülle selber ist eine durchsichtige mit einem Wende-Inlay. Was sehr schön ist, denn dadurch kann man das vorgeschriebene FSK 16-Siegel gut verstecken. Auf der DVD ist natürlich der Film, in deutscher und englischer Sprache. Neben Dolby Digital 5.1 gibt es die deutsche Version auch noch in DTS 5.1. Man kann zwischen kompletten Untertiteln oder nur, wenn man etwas nicht versteht (z.B. Orkisch), wählen. Die ca. 101 Minuten von „Schattenkrieger“ werden im Format 1:1,78, also 16:9, dargeboten. Als zusätzliche Extras  sind diverse Trailer, der Original Trailer, Bloopers, „Orktraum“, das Kampftraining und ein VFX Interview mit auf der DVD – sehr lobenswert, manch ein Blockbuster hat nicht so viele Extras. Soweit also alles erstmal ziemlich gut.

Was mich aber gleich am Anfang extrem nervte – diverse Trailer von anderen Filmen werden vor dem Hauptmenü gezeigt. Ohne dass man sie vorspulen oder überspringen könnte. Extrem nervig. Das Menü selber ist dann wieder ordentlich und übersichtlich gestaltet worden, irgendwelche SpecialEffects hats aber nicht.SCHATTENKRIEGER_Szenebild05

Keine Angst, auch wenn ich jetzt zum Film als solchem komme – eine Spoilerwarnung braucht es nicht. „Schattenkrieger“ ist ein Low Budget Film. Egal ob man sich die Schauspielerriege anschaut, von der die allermeisten noch nie etwas gehört haben dürften, oder die Produktionsfirma. Und Low Budget merkt man immer einem Film an – egal wie gut oder schlecht er gemacht ist, siehe auch „Iron Sky„, und der Film hatte schon ein extrem höheres Budget. Aber auch „Schattenkrieger – The Shadow Cabal“ macht aus dem wenigen Geld, das ihnen zur Verfügung stand, das Beste. Die Kostüme sind wirklich gut, die Orcs sind schon fast hervorragend. Wer „Herr der Ringe“ gesehen hat, weiß sofort, dass das Orcs sind. Und sie hören sich auch so ähnlich an. Auch ein auf einem Drachen fliegender Schamane ist, insbesondere wenn man ans Budget denkt, wirklich gelungen. Auch die Natur-Umgebungen sind gut gewählt. Der Zwerg erinnerte mich persönlich etwas zu sehr an World of Warcraft und die Meerjungfrauen hätte man sich definitiv sparen können.

Die Figuren sind charakterlich auch ordentlich gelungen, wenngleich sie natürlich längst nicht an die Qualität der großen filmischen Vorbilder herankommen. Nur in wenigen Momenten sind sie etwas zu überzeichnet oder es ist ein Fehler im Dialog. So sagt z.B. der Hauptcharakter an einer Stelle „Sie schafft es nicht“, nur um im nächsten Atemzug voller Inbrust zu behaupten „Sie schafft es, da bin ich mir sicher“. Insgesamt ist die Story, inklusive den Dialogen, aber in sich stimmig und durchaus unterhaltsam. Und auch wenn man dem Film einige Anleihen an große Produktionen unterstellen muss/kann, so ist die erzählte Geschichte auf ihre Weise doch neu und eigen.

„Schattenkrieger“ bewegt sich insgesamt auf ordentlichem bis gutem TV-Niveau – viel besser war XENA oder gar CONAN, der Barbar, auch nicht. FSK 16 ist dank umherfliegender Köpfe durchaus gerechtfertigt, auch wenn man im TV manchmal deutlich härtere Szenen sieht. „Schattenkrieger“ macht das Beste aus den Möglichkeiten und wer nicht die total überzogene Erwartungshaltung hat, einen Film wie „Herr der Ringe“ zu sehen, sondern sich auch über einen kleinen, feinen (Dark-)Fantasyfilm freuen kann, dem kann ich „Schattenkrieger“ guten Gewissens empfehlen. Ich empfand die Sehzeit auf jeden Fall nicht verschwendet.

SCHATTENKRIEGER_Szenebild04

Unter Berücksichtung, dass es ein Low-Budget-Film ist, der allerdings nach mehr ausschaut, als das Geld eigentlich hergegeben hätte, gebe ich dem Film 8 Punkte von 10. Wenn ich das Thema Low-Budget mal außen vor lasse, sind es immer noch gute 6 Punkte, weil der Film als solcher in sich einfach stimmig ist und die Story durchaus originell.

Wer noch ein paar Infos über den Film haben will, HIER haben wir ihn vorgestellt.

 


Facebook Kommentare

EINEN KOMMENTAR POSTEN.